Exkursion nach Pilsen "Kunst und Naturwissenschaft"

Samstag, 11.03.2017

 

Modernes Design und unkonventionelle Wissenschaftspräsentation

 

Wer heutzutage Telefonverzeichnisse, Kataloge, Modeprospekte, Plakate für die unterschiedlichsten Produkte und Botschaften betrachtet, wird nicht vermuten, dass ein vor 120 Jahren in Pilsen geborener Künstler und Designer namens Ladislav Sutnar die Grundlagen der angewandten Kunst dafür geschaffen hat.

Die Akademie Ostbayern-Böhmen folgte deshalb am Samstag, dem 11.3.2017 der Einladung der Fakultät Kunst und Design der Westböhmischen Universität Pilsen zur Besichtigung der Jubiläumsausstellung ‚Shapes‘ (Formen) im Pilsner Stadtzentrum.  

Dort wurde die Besuchergruppe aus Neunburg von den Vertretern der Universität Dr. Filip 

Tikal und Prodekan Dr. Tomáš  Chochole empfangen. 

 

In der Galerie Sutnar sind derzeit Werke von Studenten aus Pilsen und New York zu sehen, 

die mit den Werkzeugen seiner heute noch angewandten Formensprache Entwürfe für die 

unterschiedlichsten Zwecke entwickelt hatten. Vor dem nahegelegenen Haus, in dem Sutnar bis 1939 wohnte und arbeitete, erfuhren die Teilnehmer, dass er nach seinen Arbeiten zur Vorbereitung des tschechischen Pavillons für die Weltausstellung es vorzog, dort im Exil zu bleiben, wo er 1976 starb. 

 

Seine Tradition wird gepflegt in der nach ihm benannten Fakultät für Kunst und Design, die 

2012 in einem modernen Zweckbau auf dem Campus der Westböhmischen Universität 

errichtet worden war. Das eher wie eine Fabrik anmutenden Gebäude überraschte in seinem Inneren die Besucher mit einem übersichtlichen, hellen und offenen Raumkonzept für Ateliers und Seminarräume, das auch Musik- und Theaterveranstaltungen ermöglicht. Hier können 600 Studenten in 12 Fachbereichen Kenntnisse für das Design, z.B. von Grafik, Mode, Industrieprodukten, Multimedia, Fotografie, Animation, Illustration, Comics, Mode und Schmuck erwerben und ihr Studium als Bachelor oder Magister abschließen. Mehrere 

Modellstudien dokumentierten auch die Zusammenarbeit mit dem italienischen 

Autodesigner Pininfarina. 

 

Nach der Mittagspause erwartete die Teilnehmer das Techmania Science-Center in 

ehemaligen Hallen der Škodawerke: Wissenschaftlich angelegte Shows, Quiz für schlaue 

Köpfe, Versuche, klassische und interaktive Ausstellungen, unerwartete Experimente, 

unkonventionelle Workshops und darüber hinaus noch ein ultramodernes Planetarium auf 

mehr als 7500 m². Die Präsentationen, z.B. für gesunde Ernährung, erneuerbare Energien, 

Umweltschutz, Mechanik und Wasser, überzeugten, dass Wissenschaft nicht trocken sein 

muss, sondern allen Altersgruppen viel Spaß bringt, indem man z.B. eigenhändig 

grundlegende physikalische Gesetze entdeckt wie die Geheimnisse der Optik oder des 

luftleeren Raums, die man bisher nur aus Lehrbüchern kannte.  

 

Die Partnerschaft zwischen der Akademie Ostbayern - Böhmen und der Westböhmischen 

Universität wird am 10. und 11. November in Pilsen fortgesetzt mit einem Symposium zum 

Thema ‚Demografische Entwicklung – Migration – Integration in Böhmen‘ und  

anschließendem Kultur-Programm. 

 

Die Presse berichtet: