Schlossparks in Böhmen - Kulturtour zum Jahresthema „Erde“

Baumraritäten in romantischen Gartenlandschaften -

Böhmische Schlossparks: gemeinsame Kulturtour von CeBB und Akademie-

Neunburg - Nicht die Schlösser von Bischofteinitz und Lázeň selbst, sondern die sie umgebenden Parks standen im Mittelpunkt einer gemeinsamen Kulturtour von Centrum Bavaria Bohemia und Akademie-Neunburg am 27.08.2016  ins Nachbarland Böhmen.

Passend zum Jahresthema „Erde“ wurde der sog. ‚Amerikanische Park‘ des Schlösschens Lázeň bei Chudenice und anschließend der Landschaftsgarten des Schlosses Bischofteinitz von der stattlichen Besuchergruppe besichtigt. 

Die Grafenfamilie Černin begründete den etwa 2 ha großen Park 1842 bei ihrem Schloss 

Lázeň, unter dem auch eine Mineralquelle sprudelt. Entsprechend den Gedanken der 

aufkommenden Romantik und deren besonderer Beachtung der Natur ließ der Graf den Park mit Hunderten verschiedener Edelgehölze v.a. aus Übersee bepflanzen, weshalb er ihn 

selber als ‚amerikanischen Park‘ bezeichnete. Etwa 60 Jahre später inspirierte das Flair des 

Parks den Komponisten Antonín Dvořák zu Motiven für seine erfolgreichste Oper Rusalka, 

aus der Reisleiterin Camila Spichtinger  sogar eine Arie, gesungen von Anna Netrebko, 

stimmungsvoll an schattiger Stelle einspielte. Prunkstück der Parkanlage ist eine über 200 

Jahre alte ‚Grüne Douglasie‘ (Stammdurchmesser 1,3 m, Umfang 5,3 m) mit einer Borke, die 

sogar Waldbrände übersteht. Ein Verein kümmert sich um den Erhalt des einzigartigen 

Arboretums, in dem aber mittlerweile etwa ein Viertel der ursprünglich vorhandenen 

Baumarten nachgepflanzt werden müsste. 

 

Zur Mittagspause stieg man hinauf zum ‚Bolfanek‘ (kleiner Wolfgang), einem zum 

Aussichtsturm (45 m) umgebauten Kirchturm einer ehemaligen Wallfahrtskirche zum 

heiligen Wolfgang, von wo aus sich ein herrlicher Rundblick über den Böhmerwald und 

Oberpfälzer Wald bot. 

 

Im Schloss Bischofteinitz begeisterten zunächst die noch original eingerichteten Räume. 

Dann wartete bei schönstem Sommerwetter der erst 1905 als Landschaftsgarten 

umgestaltete Schlosspark, dessen Anfänge bis 1550 zurückreichen und der heute ca. 40 ha 

umfasst. Wegen seiner zahlreichen seltenen Bäume und Edelgehölze gehört er zu den 

bedeutendsten Parks in Westböhmen. Auf dem Gelände befindet sich auch eine Reihe von 

interessanten, jedoch renovierungsbedürftigen Gebäuden: ein barocker Kornspeicher, ein 

Renaissancehaus, ein Ballhaus, die achteckige Loretokapelle im Barockstil und ein 

Aussichtsturm. Der Artenreichtum und viele seltene Gehölze versetzten sogar die Fachleute in der Besuchergruppe ins Staunen, die gerne noch länger in der abwechslungsreichen Parklandschaft mit den seerosenbewachsenen Teichen herumspaziert wäre.

 

Die Presse berichtet


Kommentar schreiben

Kommentare: 0